Back to the Couch? Der "Tavistock Ansatz" revisited

Forschergruppe-Kaleidoskop mit Ross. A. Lazar: Der "Tavistock Ansatz" - ein system-psychodynamisches Modell von Coaching und Organisationsberatung revisited.

Psychoanalyse? Couch? Hat dieser inzwischen als altmodisch geltende Ansatz Sigmund Freuds in der heutigen Welt des "Big Business" uns in der Beratung von Organisationen überhaupt noch etwas zu sagen?

Dieses Forschergruppe-Kaleidoskop soll die Relevanz dieser Sichtweise beleuchten, wenn es darum geht, auf die Sorgen, Nöte und Probleme unserer Zeit einzugehen - aber auch um die Wünsche, Sehnsüchte, Träume, Visionen und Hoffnungen für die Zukunft von Organisationen und Institutionen zu realisieren.

Während vor einigen Jahren psychodynamisch orientierte Organisationsberater davon sprachen, ihre Klientenorganisationen "auf die Couch" zu legen und zu "analysieren", sprechen system-psychodynamisch orientierte Beraterinnen heute eher von der gemeinsamen Analyse der Probleme, des Umfelds, der Geschichte und der Zukunft einer Organisation mittels einer Vielzahl von Instrumenten.

Diese Instrumente, die eine Kombination aus systemischen und psychodynamisch/psychoanalytischen Ansätzen darstellen, sind in der Arbeitstradition der "Tavistock Clinic" und des "Tavistock Institutes" seit vielen Jahren verankert. Viele (wie die der Grenzen, Aufgaben und Rollen) haben auch ihre Wurzeln in der Welt des systemischen Denkens. Andere, vor allem diejenigen, die mit den Persönlichkeiten der Akteure, ihren Ängsten und Wünschen, ihren Phantasien, Träumen, Befürchtungen und Abwehrstrategien beschäftigen, entstammen direkt der Psychoanalyse.

Aber warum soll man sich mit solch "negativen" Themen wie Ängsten, Alpträumen und/oder Abwehrstrategien überhaupt beschäftigen? Verstärkt man diese "negative Energien" nicht durch die Aufmerksamkeit, die man ihnen schenkt? Die Antwort des system-psychodynamischen Beraters ist einfach: wer sie ignoriert, ignoriert etwas Essentielles, etwas für den Erfolg bzw. Misserfolg eines Projektes Entscheidendes, ob man will oder nicht.

Mittlerweile findet das Innenleben von Managerinnen, Mitarbeitern, Kunden und Kooperationspartnern wieder vermehrt Aufmerksamkeit. "Viel zu oft sind Projekte, die auf dem Papier und in deren stringenten Logik ausgeklügelt perfekt zu sein scheinen, an der "Human Dimension" gescheitert. Auch, weil man die Fähigkeit mit diesen Ebenen von Erfahrung umzugehen, vergessen hat oder keine Techniken, keine Tools in seinem Werkzeugkasten hat für diesen so essentiellen Teil der Arbeit", so Ross Lazar.

Im Kaleidoskop wurden die Grundbegriffe des Ansatzes dargestellt und sein tiefenpsychologischer Hintergrund sowie der besondere Tavistock-Coaching-Ansatz der Rollenanalyse präsentiert und demonstriert. Ross A. Lazar stellte den Teilnehmerinnen einige der wichtigsten Tools und deren theoretischen und methodischen Hintergrund vor.

Ross Allen Lazar, Jg. 1945, ist gebürtiger US-Amerikaner; er entschied sich nach seinem Studium der Kunstgeschichte (Univ. of Michigan, Ann Arbor, LMU München) und der Früh-und Sonderpädagogik (Harvard University) für eine Karriere als Psychoanalytiker und system-psychodynamischer Supervisor und Organisationsberater. Ausgebildet in Psychoanalyse und Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an der Londoner "Tavistock Clinic" und in Supervision, Coaching und Beratung durch das "Group Relations Training Programm" des "Tavistock Institute of Human Relation", arbeitet er seit über 30 Jahren als Kliniker, Berater, Coach, Forscher, Lehrer/Trainer und Supervisor in dieser Tradition und mit diesem theoretisch und methodologischen Hintergrund in privater Praxis in München.

Auswahl relevanter Veröffentlichungen:

Lazar, R. A. (1998) Das Individuum, das Unbewusste und die Organisation: Ein Bion-Tavistock Modell von Beratung und Supervision in Organisationen. In: Eckes-Lapp, R. und Körner, J. Psychoanalyse im sozialen Feld. Giessen, Psychosozial-Verlag, (263-291).

Lazar, R. A. & Giernalczyk, T. (2002) Das System, der Berater und die Rolle - Systemisch-psychoanalytisches Handwerkszeug für Supervisoren und Berater. In: Giernalczyk, Thomas (Hg.) Supervision und Organisationsberatung.

Lazar, R. A. (2007a) Führende schaffen Folgende schaffen Führende (Robert E. Kelley): oder "The Leader-Follower Loop" - Dimensionen des dynamischen Unbewussten in Gruppen und Institutionen. In: Lang, F. und Sidler, A. (Hg.) Psychodynamische Organisationsanalyse und Beratung.