Die Gewissheit der Ungewissheit. Die Philosophie des Konstruktivismus.

Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist Wahrheitserkenntnis möglich? Sind unsere Weltbilder lediglich Erfindungen oder entspricht ihnen eine äußere Realität? Wie funktioniert unsere Wahrnehmung? Verführt der Glaube an das Absolute notwendig zum Dogmatismus?

Es sind solche Fragen, die konstruktivistische Autoren faszinieren – und sie zur Ausarbeitung ihrer kontrovers diskutierten Erkenntnistheorie angeregt haben: Jeder Mensch, so die Grundannahme, konstruiert sich – als Angehöriger einer bestimmten Kultur, gebunden an seine Natur – seine eigene Wirklichkeit, seine besondere Sicht der Dinge. Der Beobachter und das Beobachtete, das Subjekt und das Objekt, sind im Akt des Erkennens unauflösbar miteinander verbunden. Die Welt, in der wir leben, ist nicht unabhängig von uns; wir bringen sie buchstäblich selbst hervor.

Bernhard Pörksen, der viele Jahre mit den Begründern des Konstruktivismus zusammen gearbeitet hat (u. a. mit Heinz von Foerster und Humberto Maturana), liefert in seinem Vortrag eine kompakte Einführung in diese moderne Erkenntnistheorie – und zeigt: Der Konstruktivismus lässt sich als eine subversive Philosophie und permanente Anregung zum Andersdenken begreifen. Er inspiriert zu immer neuen Sichtweisen, verpflichtet zu einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber Gewissheiten und Dogmen und macht eine Ethik der Wahrnehmung begründbar: Der Einzelne ist unvermeidlich für seine Sicht der Dinge verantwortlich.

Prof. Dr. Bernhard Pörksen:
Jahrgang 1969, ist Professor für Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Er studierte Germanistik, Journalistik und Biologie in Hamburg und den USA (Pennsylvania State University) und arbeitet seit etlichen Jahren als Journalist und Buchautor. Bernhard Pörksen hat zahlreiche Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Fachbüchern veröffentlicht.

Bücher von Bernhard Pörksen zum Konstruktivismus:

  • Heinz von Foerster/Bernhard Pörksen (1998): Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. [8. Aufl. 2008].
  • Bernhard Pörksen (2001): Die Gewissheit der Ungewissheit. Gespräche zum Konstruktivismus. Mit Heinz von Foerster, Ernst von Glasersfeld, Humberto R. Maturana, Gerhard Roth, Siegfried J. Schmidt, Helm Stierlin, Francisco J. Varela und Paul Watzlawick. Heidelberg: Carl-Auer-Syteme.
  • Humberto R. Maturana/Bernhard Pörksen (2002): Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. [2. Aufl. 2008].