Prägen und bewegen mit Geschichte(n) - Wissen sichern, Kultur verändern, Marken schaffen durch Geschichten?! - Storytelling revisited

Beim Erzählen und Zuhören von Geschichten finden seit jeher Menschen zusammen und zueinander. Schon seit Urzeiten wird Wissen und Orientierung in dieser Form von Generation zu Generation überliefert. Storytelling-Ansätze versuchen seit einigen Jahren, diese Urform des Dialogs zielgerichtet für Unternehmensentwicklungsprozesse einzusetzen und die Kraft des Erzählens fürs Unternehmen zu nutzen.

Das Erzählen von Geschichten in Organisationen wird als eine hilfreiche Intervention im Wissensmanagement und in Veränderungsprozessen propagiert. Als besonders wirksam gilt es dort, wo Erfahrungswissen und implizite Kenntnisse der Organisationskultur weitergegeben werden sollen. Zudem seinen Strategien den Mitarbeitern in Form von Geschichten leichter vermittelbar, als durch bloße Zahlen und Präsentations-Charts. Und auch Changeprozesse profitierten von der Flankierung durch Erzählungen, da sich komplexe Sachverhalte auf diese Weise besser erfassen und Emotionen mit kognitivem gut verbinden ließen.

Gemeinsam mit zwei der profiliertesten und erfahrensten Berater und Autoren auf diesem Feld wollen wir eine Zwischenbilanz der bisherigen Erfahrungen mit Storytelling im Wissensmanagement und in Change Prozessen ziehen:

Dr. Michael Müller ist Co-Autor des Bestsellers „Storytelling – Das Harun-al-Raschid Prinzip“ und weiterer Bücher zum Thema. Er ist Mitbegründer der Unternehmensberatung System + Kommunikation, München.

Dipl.-Psych. Christine Erlach ist Geschäftsführende Gesellschafterin von Narata Consult und beschäftigt sich seit 1998 mit der Entwicklung und dem Einsatz von narrativem Wissensmanagement in Cultural Change-Bereich.