Quantenmechanik und Management

Von spukhaften Fernwirkungen und Kausalgesetzen - Forschergruppe Kaleidoskop mit em. Univ.Prof. Herbert Pietschmann.

Seit Jahrzehnten fasziniert und irritiert die Quantenmechanik Laien wie Fachleute. Sie hat den klassischen Denkrahmen von Kausalität, Messbarkeit und des Entweder-Oders durchbrochen. Denn Licht und alle anderen elementaren Objekte sind zugleich Welle und Teilchen - ausgedehnt und lokalisiert. Zudem sind Ereignisse im Mikrokosmos nicht streng kausal beschreibbar. Das klassische Kausalgesetz gilt in der Quantenmechanik nicht. Aber können wir damit "Wunder" erklären? In der Quantenmechanik gibt es "spukhafte" (Einstein) Fernwirkungen. Aber können wir damit Homöopathie bis hin zu Telepathie erklären? Werden wir einmal "beamen" können?

Was im ersten Moment danach klingt, als würde es erst für Captain Kirk und sein Enterprise-Team relevant werden, hat schon heute fundamentale Auswirkungen auf modernes Management und sein Weltbild. Was wir für selbstverständlich halten, ist in Frage gestellt.

Der renommierte theoretische Physiker und Gelehrte Herbert Pietschmann wird uns im Rahmen dieses Kaleidoskops eine allgemeinverständliche und inspirierende Einführung in die moderne Quantenmechanik und ihre Konsequenzen für unser Weltbild und Handeln geben.

Die Quantenmechanik weist den Weg, das einfache Entweder-Oder zu überwinden und um eine neue (wieder entdeckte) Art des Denkens zu erweitern. Wo kein Entweder-Oder gilt, sind Widersprüche nicht immer als Fehler zu erklären. Aber ein simples Sowohl-Als-Auch wäre zu oberflächlich, wenn es darum geht, einander widersprechende Bedürfnisse zusammenzuführen. Platon hat in seiner Dialektik gezeigt, wie man mit Widersprüchen umgehen kann, wenn diese zur Quelle der Entwicklung werden sollen. Beispiele sind: Bewahren-Erneuern, Einheit-Vielfalt, Freiheit-Ordnung, Toleranz-Auseinandersetzung, unterscheiden-vereinen, Verantwortung-Sorgfaltspflicht und viele mehr.

Em. O. Univ.-Prof. Dr. Herbert Pietschmann, geb. 1936 in Wien, studierte Mathematik und theoretische Physik an der Universität Wien und Göteborg und verbrachte zahlreiche Forschungsjahre in Genf (CERN), Virginia USA, Göteborg (Schweden) und Bonn. Er leitete von 1971 bis 2004 als Vorstand das Institut für theoretische Physik, ist korrespondierendes Mitglied der Österr. Akademie der Wissenschaften und der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin sowie Mitglied der New York Academy of Science und Fellow der World Innovation Foundation. Er publizierte 18 Bücher und über 300 Arbeiten in Physik, Wissenschaftstheorie, Philosophie und Didaktik.

Seine wichtigsten Publikationen

  • Das Ende des naturwissenschaftlichen Zeitalters (Wien 1980 und Stuttgart 1995)
  • Phänomenologie der Naturwissenschaft (Berlin 1996 und Wien 2007)
  • Gott wollte Menschen (Wien 1999)
  • Eris & Eirene - Anleitung zum Umgang mit Widersprüchen und Konflikten (Wien 2002)
  • Vom Spaß zur Freude - Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts (Wien 2005)
  • Geschichten zur Teilchenphysik (Wien 2007)
  • Die Atomisierung der Gesellschaft (Wien 2009)
  • Videofilm: Aufbruch in die Quantenwelt (Wien 2002)